Engadiner Walnusstorte mit Pu Erh Tee

Mrs T – Engadiner Nusstorte

Meine Mama macht diese Engadiner Nusstorte jedes Jahr, wenn es draußen kalt wird und die Weihnachtszeit naht. Naja, so ähnlich – ich habe noch eine Zutat hinzugefügt – den Pu Erh Tee. Dieser gibt dem Karamell eine leicht schokoladige und herbe Note und passt toll zu den Nüssen. Meine Mama hat die Erweiterung als sehr lecker abgenommen. :-) Ich finde diese Torte einfach toll: knuspriger Mürbeteig umhüllt einen Kern aus Nuss-Karamell. Noch dazu hält sie sich kühl gelagert über Wochen. So versüßt sie viele dunkle Wintertage!

Und so geht’s

Dauer

30 Minuten Zubereitung, 40 Minuten Backzeit

Zutaten

Für 1 Torte:

Mürbeteig

125 g Butter
125 g Zucker
Menge g Zutat
1 Ei
Menge g Zutat
300 g Mehl
Prise Salz

Füllung

20 g Butter
200 g Zucker
250 g Sahne
1 geh. EL gemahlener Pu Erh Tee
60 g Pistazien
250 g grob gehackte Walnüsse

Zubereitung

  1. Zunächst den Mürbeteig herstellen. Dazu Butter und Zucker gut vermengen, anschließend das Ei einarbeiten. Danach das Mehl und die Prise Salz zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Knapp die Hälfte davon rund ausrollen und auf den Boden einer gefetteten Springform legen.
  3. Nun auch die andere Hälfte rund ausrollen und auf die ungefähre Größe der Springform schneiden. Beiseite legen.
  4. Teigreste zu dünnen Rollen formen und daraus einen ca. 3 cm hohen Rand in der Springform andrücken.
  5. Für die Füllung Butter, Zucker und Sahne in einem Topf aufkochen und einige Minuten köcheln lassen. Den Tee zusammen mit den Walnüssen und Pistazien zugeben, gut durchrühren und noch einmal aufkochen lassen.
  6. Die Masse etwas abkühlen lassen und danach in die Form geben und glattstreichen.
  7. Den zweiten ausgerollten Teig auflegen und den Rand gut mit dem unteren Teigboden zusammendrücken.
  8. Für einen besonders schönen Glanz kann man den Teig noch mit einem Eigelb bestreichen.
  9. Bei 200 °C im vorgeheizten Backofen 40 Minuten backen.
  10. Die Torte komplett auskühlen lassen und danach mit einem scharfen Messer in kleine Stücke schneiden. Achtung: jedes Stück ist sehr mächtig – also wirklich kleine Stücke schneiden! :-)